Buffer: Die Killer App für euren Twitter Account

Wer für seinen Twitter Account stetig neue Follower gewinnen will, muss auch hier wie bei vielen Dingen im Leben eine gewisse Regelmäßigkeit an den Tag legen und neue und vor allem zielgerichtete Nachrichten twittern.

Verschiedene Twitter Clients wie zum Beispiel TweetDeck, Echofon oder Hootsuite haben uns den Umgang mit Twitter stark vereinfacht. Dennoch ist und bleibt Twitter eine weitere Ablenkung in unserem Arbeitsalltag. Wer dieser Ablenkung Herr werden will, hat in der Regel nur eine Möglichkeit und zwar auf die Nutzung von Twitter, zum Beispiel zu bestimmten Tageszeiten, zu verzichten. Dies bedeutet in der Regel allerdings auch, dass zu diesen Zeiten keine eigenen Tweets verschickt werden und wir somit weder neue Follower für unseren Account aufbauen noch Traffic über das Twitter Netzwerk generieren können.

Die Lösung für das Problem: Zeitgesteuerte und geplante Tweets die automatisch veröffentlicht werden.

Im weiteren Verlauf des Artikels möchte ich euch zeigen, wie ihr eure Tweets zeitlich steuern könnt und so das Maximum aus eurem Twitter Account holen könnt.

Warum Tweets zeitlich steuern?

Tweets können genau wie neue Blogartikel bereits im vorraus zeitlich geplant und somit automatisch zu bestimmten Zeiten über Twitter verteilt werden. So könnt ihr auch ohne online zu sein neue Follower und Traffic generieren wenn ihr beispielsweise im Urlaub, auf der Arbeit oder in der Bar seid.

Wie man seine Tweets zeitversetzt veröffentlicht

Viele Twitter Clients wie zum Beispiel TweetDeck oder Hootsuite bieten bereits die Möglichkeit einen Tweet zu einer bestimmten Zeit zu veröffentlichen. In TweetDeck kann dies mit dem kleinen Uhrensymbol neben dem „Send“ Button erledigt werden.

Neben solchen Clients gibt es auch eine Reihe von online Diensten, mit denen Ihr eure Tweets schedulen könnt.

Der Nachteil: Ihr müsst euren Tweet komplett manuell verfassen und das Datum sowie die exakte Uhrzeit einstellen wann der jeweilige Tweet veröffentlicht werden soll. Dies kann mitunter recht zeitintensiv werden und man verliert schnell den Überblick an welchem Tag welcher Tweet veröffentlicht werden soll.

Tweets richtig schedulen mit Buffer

Der Dienst Buffer verfolgt hier einen etwas anderen Ansatz als die Desktop Clients bzw. die vielen anderen Dienste die es aktuell am Markt gibt.

Mit Buffer habt ihr die Möglichkeit einen generellen Zeitplan zu erstellen, wann eure Tweets veröffentlicht werden sollen. Ist dies einmal geschehen, müsst ihr nur noch euren Tweet-Buffer mit euren Tweets füllen. Diese werden dann nach und nach automatisch zu den einmal definierten Zeiten veröffentlicht bis euer Buffer leer ist.

Der Vorteil gegenüber den anderen Diensten: Ihr braucht nicht für jeden einzelnen Tweet einen Tag und ein Datum wählen. Alles was ihr tun müsst ist die Wochentage und die Uhrzeiten einzustellen, an denen ein Tweet aus eurem Buffer gesendet werden soll.

Zusätzlich bietet euch Buffer einige wirklich sehr sehr nette Möglichkeiten an, wie ihr euren Tweet-Buffer schnell und einfach mit neuen Tweets befüllen könnt.

Wie funktioniert Buffer im Detail?

Um Buffer nutzen zu können, müsst ihr euch als erstes bei dem Dienst registrieren. Dies ist mit der Eingabe eurer Mail Adresse und einem Passwort innerhalb weniger Sekunden erledigt. Als nächstes müsst ihr Buffer euren Twitter Account mitteilen und der Anwendung Zugriff gewähren, da sonst keine Tweets veröffentlicht werden können.

Als nächstes empfiehlt es sich, die Zeiten für eure Tweets anzupassen. Dazu klickt ihr oben im Menü einfach auf den Button Settings. Nun findet ihr euch im Dashboard eures Accounts wieder, wo ihr eure bit.ly Daten , die Zeiten für die Tweets und eure Zeitzone einstellen könnt.

Nun könnt ihr anfangen euren Tweet-Buffer mit Nachrichten zu befüllen.

Damit nun nicht jede Nachricht über das Webinterface von Buffer eingegeben werden muss, gibt es unter anderem die Möglichkeiten euren Buffer direkt vom Handy, von der eigenen Webseite, aus Firefox, Chrome, Safari oder auch dem Google Reader heraus zu füllen.

Die Browser Extensions die der Dienst anbietet sind dabei wirklich sehr komfortabel. So könnt ihr mit einer Tastenkombination oder einem einfachen Knopfdruck ein kleines Popup erscheinen lassen, in dem ihr nur noch eure Nachricht eintragen und auf  „Add to Buffer“ klicken müsst.

Über das Kontextmenü habt ihr ausserdem die Möglichkeit die URL der aktuellen Seite samt deren Titel in euren Buffer zu legen.

Wer statt des Seitentitels einen kleinen Ausschnitt aus einer Seite als Tweet versenden will, kann mit der Maus die betreffende Passage markieren und mit Hilfe des Kontextmenüs die URL der Seite mit dem markierten Text dem Buffer hinzufügen. Für eilige geht das ganze auch mit dem Shortcut Alt Gr + B :-)

Wie das genau funktioniert könnt ihr euch hier in diesem Video ansehen:

Und das ist wirklich kostenlos?

Ja, der Dienst ist tatsächlich kostenlos. Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung: Die Größe des Buffers ist bei kostenlosen Usern auf 10 Tweets beschränkt. Wer seinen Buffer erweitern will, muss sich entweder für einen der Pro-Plans entscheiden, bei denen eine gewisse monatliche Gebühr anfällt. Doch auch Freeuser können die Größe ihres Buffers erhöhen: Für jeden geworbenen User erhöht sich eure Buffergröße um einen weiteren Tweet.

Jetzt kostenlosen Buffer Account registrieren »

Fazit

Wer Twitter als Marketing Instrument einsetzt um seinen Blog oder seine Produkte bekannt zu machen, sollte unbedingt Gebrauch von zeitlich gesteuerten Tweets machen. Buffer stellt dabei ein sehr einfaches Hilfsmittel dar, mit dem dies schnell und ohne großen administrativen Aufwand möglich ist.

Wie steht ihr zu automatisierten bzw. zeitlich gesteuerten Tweets? Macht ihr aktuell Gebrauch davon in eurem Account und wenn ja welche Tools setzt ihr dafür ein und warum? Ich freue mich auf eure Meinung und interessante neue Ideen in den Kommentaren.

Tags: ,

34 Kommentare
  1. Reply Seowebdesigns 20. Juli 2011 at 23:29

    Zum produktiven Arbeiten mit Twitter aufjedenfall ein SUPER Programm. Mir fehlt bis jetzt nur eine Funktion für zufällig abgesetze Zeitpunkte in einem bestimmten Zeitraum und eine integration in Tweetdeck, da hat man ja bis jetzt leider nur die Möglichkeit die Tweets zu bestimmten Uhrzeiten abzusetzen, was aber insgesamt umständlicher als Buffer ist.

  2. Reply Julius 25. Juli 2011 at 15:04

    Was mir noch fehlen würde, wäre eine Funktion, die die gewählten Uhrzeiten etwas zufälliger gestaltet, also etwa 10:23±10min. Einfach, damit es eben nicht ganz so automatisiert ausschaut und die Tweets nicht jeden Tag zu den exakt selben Uhrzeiten kommen.

  3. Reply Frank 25. Juli 2011 at 16:43

    Wirklich ein super Programm um mit twitter arbeiten zu können. Allerdings würde mir genau wie meinem Vorredner ein Tool fehlen, das die gewählten Uhrzeiten ein wenig zufälliger gestaltet damit das ganze nicht zu arg automatisiert ausschaut.

  4. Reply Walter 27. Juli 2011 at 09:07

    Klingt zwar sehr interessant dieses Tool aber ich persönlich mache alles noch ziemlich „Old-School“. Nutze weder einen Client noch sonstige Sachen. Ich tweete alles via Twitter.com selbst und auch sonst lass ich das mit den Followern seinen „natürlichem Verlauf“

  5. Reply kari 27. Juli 2011 at 12:22

    @Walter: Ist eben nicht für jeden etwas, so ein Tool. Kommt immer ganz darauf an, was man mit dem eigenen account macht. Wie üblich braucht nicht jeder alles, aber deswegen hat man ja die Wahl.

  6. Reply Dennis 5. August 2011 at 10:15

    Ja das ist auf jeden fall eine sehr sehr nützliche Option. Ich nutze so etwas schon lange für meine Blog postings denn auch in diesem Bereich ist es oftmals nicht so toll wenn man Posts mitten in der Nacht raus bringt. Wie viele sind noch online wenn ich es bin hab ich mich oft gefragt und daher Twitter eher vernachlässigt. Aber mit solch einem Tool ist das natürlich etwas anderes.

  7. Reply Kindle 3 7. August 2011 at 15:24

    Was mir noch fehlen würde, wäre eine Funktion, die die gewählten Uhrzeiten etwas zufälliger gestaltet, also etwa 10:23±10min. Einfach, damit es eben nicht ganz so automatisiert ausschaut und die Tweets nicht jeden Tag zu den exakt selben Uhrzeiten kommen.

  8. Reply DoFolllowBlogger 15. August 2011 at 17:16

    howdy

    habe die Seite Buffer eben besucht und muss sagen: echt spitzenmäßiges Webdesign! Der Service scheint in den UK gehostet zu sein und ja, von dort kommen so einige starke Twitter-Suchmaschinen und Mashups, wie kommts nur?
    Muss den Service jedenfalls späata nochmal ausgiebig testen, im Moment sitzt mir die Zeit im Nacken, aber das kennste ja. Also bis dann!

    cheers

  9. Reply enyko 28. August 2011 at 00:28

    habe vor kurzem gesehen..dass man sogar Follower kaufen kann…voll krass…waren etwa 70 euronen für 1000 follower

  10. Reply Monica 31. August 2011 at 13:04

    @enyko: Man kann sich auch auf Facebook Freunde kaufen … ob dir das aber letztlich wirklich weiterhilft, ist eine ganz andere Frage 😉

  11. Reply Holger 1. September 2011 at 22:26

    Die Weboberfläche von Twitter ist wirklich unter aller sau.. Mit Tweetdeck konnte ich mich ganz gut anfreunden und hab auch die Funktion Tweets zu schedulen öfters genutzt. Im Augenblick fehlt mir aber die Zeit meine Twitter Accounts manuell zu Pflegen und ich nutze Twitter/Tweetdeck Hauptsächlich dazu Accounts bzw. Keywords zu beobachten und Tweets zu bestimmten Themen zu filtern.

  12. Reply Hape 8. September 2011 at 10:54

    Vielen Dank für die Seite – sowas habe ich schon immer gesucht! Langsam beginnt es Spaß“ zu machen zu zwitschern – ohen selbst direkt den Tweet absetzen zu müssen 😉
    Über Komfort und Look an Feel kann man diskutieren – ich finde es durchaus praktisch – man fidnet sich schnell zurecht :-)

  13. Reply Andreas Klug 11. September 2011 at 23:15

    Ob sich der ganze Hype um die Twitter-Follower wohl langsam legt? FB & Co. sind ja immer mehr im Kommen.

  14. Reply Thomas 13. September 2011 at 12:18

    Ob sich der ganze Hype um Facebook-Freunde wohl langsam legt? G+ & Co. sind ja immer mehr — ach halt.

    Also mal ehrlich, Twitter ist nun schon eine ganze Weile erfolgreich dabei, und mMm auch nicht direkt mit social networks wie FB oder G+ zu vergleichen und dürfte daher auch weiterhin mit diesen koexistieren.

  15. Reply Ricky 19. September 2011 at 18:02

    Irgendwie versteh ich das nicht ganz. Wenn ich zeitlich bestimme, wann meine tweets abgestzt werden, kann ich dennoch nicht bestimmen, wann meine follower darauf antworten.und ich dachte man will eine zielgerichtete kommunikation. aus meiner sicht ist das klassische marketing-einwegkommunikation und verfehlt den sinn eines social media kanals völlig. aber jedem das seine.

  16. Reply Alice 26. September 2011 at 12:27

    @Ricky: Natürlich kannst du damit bestimmen, wann Follower darauf reagieren – denn das kann ja erst dann passieren, wenn der Tweet auch tatsächlich vorhanden ist, und diesen Zeitpunkt kannst du mit einem Buffertool gezielt steuern.
    Wie du darüber hinaus bestimmen willst, wann jemand darauf reagiert, ist mir nicht ganz schlüssig.

  17. Reply Jeremy 28. September 2011 at 13:28

    Warum Einwegkommunikation? Das hat ja mit dem Zeitpunkt des Tweets nicht viel zu tun – außer du machst das nachts um 3, aber warum das jemand machen würde, wäre mir auch nicht ganz klar.

  18. Reply mr. onetwo 3. Oktober 2011 at 20:05

    Ich kann jedem nur TweetAdder empfehlen. Neben dem automatisierten Follow/Unfollow bietet das Tool auch ein Buffering und zeitlich gesteuertes Absetzen von Tweets.

    Die Usability lässte etwas zu wünschen übrig, aber man gewöhnt sich dran. Außerdem nerven andauernde Updates etwas – diese sind aber wohl den ständigen Änderungen in der Twitter API geschuldet.

  19. Reply Jan 5. Oktober 2011 at 15:04

    Zur Zeit nutzen wir Tweetdeck. Hab schon ein paar Services durch und bis jetzt konnte mich noch keines so richtig überzeugen. Bin natürlich auch schon auf Buffer gestoßen und werds mir demnächst vielleicht auch mal anschauen. Mal gucken wie es mit Tweetdeck läuft.

  20. Reply Aufbauseminar 29. Oktober 2011 at 13:08

    @Jan: Any news? Wie lief es – hast Du Dir Buffer nochmal genauer angesehen? Nutze derzeit auch ausschließlich Tweetdeck, aber falls Buffer eine echte Bereicherung darstellt, warum nicht!

  21. Reply O. Punkt 2. November 2011 at 17:42

    Sehr interessantes Tool, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren um meine Tweets etwas zu streuen. Ich schreibe meist genau einmal und dann eher mehrere Tweets.

  22. Reply Barbara Minazzi 5. Dezember 2011 at 10:31

    Hey.
    Auch ich bin jetzt bei Twitter angemeldet.
    Vielen Dank für diesen interessanten und für mich sehr hilfreichen Artikel!

  23. Reply Bella 7. Dezember 2011 at 22:26

    sehr nützlicher Artikel, danke dafür. Habe mich heute auch endlich mal bei Twitter angemeldet und bin beim Suchen über die Möglichkeiten dort gleich mal hier gelandet.
    Interessante Möglichkeit mit dem Buffer.

  24. Reply beatschrauber 8. Dezember 2011 at 23:59

    Sehr hilfreicher Artikel. besonders in letzter Zeit wird es immer schwieriger neue Follower zu gewinnen da Twitter bei ein paar Followern mehr einfach mal den Account sperrt.Bin mir langsam echt nicht mehr sicher ob ich bei Twitter bleiben soll…..Im Moment ist mir einfach jedes tool recht was mir den Umgang mit Twitter erleichtert! Danke! :)

  25. Reply Martha 2. Juli 2012 at 19:07

    Hallo!

    Ich halte von solchen (Tools) leider nichts. Nehmen wir mal an, dass einer auf einen Tweet antwortet, dann kann man diesem nicht mehr antworten. Ich denke, dass solche Tools der Kommunikation im Netz irgendwie nicht dienen.

    • Reply Daniel - Geldkrieg 3. Juli 2012 at 21:52

      Hallo liebe Linkspammerin Martha,
      zwar hast du versucht bei deinem Spam-Kommentar etwas sinvolles zu schreiben – aber leider zeigt mir dein Kommentar nur, dass du den Sinn und Zweck von so einem mächtigen Tool wie Buffer nicht verstanden hast.

      Angenommen du kannst deine Tweets zu genau den Uhrzeiten automatisch posten, zu denen du die meisten Klicks erreichen kannst. Wenn diese Zeiten nicht gerade Nachts sind, warum solltest du dann nicht auf eine Nachricht antworten können, die zu so einem Tweet eingegangen ist? Darüber hinaus zwingt dich niemand jeden einzelnen Tweet über Buffer zu versenden. Im Gegenteil – es lohnt sich sogar viel mehr hier Tweets zu planen, die auf beliebte Artikel in deinem Blog oder zu spannenden Artikeln auf anderen Quellen verweisen. Wie auch bei Blogposts gibt gibt es auch bei Tweets verschiedene Arten von Inhaltstypen, die man an seine Follower senden kann. Wenn man einen Teil davon sinnvoll über solche Tools wie Buffer planen und schedulen kann ist das nicht nur eine Zeitersparnis für dich selbst sondern oben drein auch ein kontinuierlicher Mehrwert für deine Follower.

  26. […] Buffer: Die Killer App für euren Twitter Account  ⎪  Daniel Schramm […]

  27. Reply Antonio H. 23. Juli 2013 at 00:00

    Wer von den schaluen Menschen nutzt bitte Twitter ? Nur die Amis nutzes es… oder Leute die Promo machen möchten… für die Unterhalten ist es nicht zu gebrauchen!

    Gruß

  28. Reply Zhen 22. Januar 2014 at 09:52

    danke für die Info über twitter ..
    sehr nützlich für unsere Nutzer twitter ..

  29. Reply Silverster 10. September 2014 at 13:46

    Ja der Antonio hat recht, twitter wird bald wie myspace aussterben

  30. Reply jembatan rangka baja 10. Juni 2015 at 20:00

    very nice article I love reading posts here.

  31. Reply fabrikasi jembatan rangka baja 10. Juni 2015 at 20:01

    vielen Dank für die Information,, ist die Geschichte sehr interessant zu lesen, in der Tat für alle Informationen sollten mit einem sehr interessanten Blog geschrieben werden, so dass die Leser interessiert und zufrieden mit Ihrem Schreiben

  32. Reply fabrikasi jembatan baja 10. Juni 2015 at 20:02

    Gute Zuschreibung, ich bin regelmäßiger Besucher der eigenen Website, halten bis die ausgezeichnete Betrieb, und es wird ein regelmäßiger Besucher für eine lange Zeit sein.

  33. Reply Ronald 1. März 2016 at 17:41

    Es stört sehr, wenn Personen kommentieren, die mit dem Google Übersetzer zu arbeiten scheinen. Ich würde in jedem Fall gerne Buffer loben. Die App hilft mir wirklich sehr viel weiter im täglichen Leben.

Hinterlass einen Kommentar