Das Sterben der Blogverzeichnisse

In dieser Woche steht beim Webmaster Friday das Thema Blogverzeichnisse und Blogkataloge auf der Tagesordnung. Martin will mit den teilnehmenden Bloggern der Frage nachgehen welche Blogverzeichnisse noch genutzt werden und welche Verzeichnisse den Bloggern noch einen wirklich Mehrwert bieten können.

Ich habe mich bereits vor drei Jahren mit meinem Artikel “Was bringen Blogverzeichnisse wirklich?” zu diesem Thema hier auf Geldkrieg geäußert. Damals war Geldkrieg bei insgesamt 17 Blogverzeichnissen und RSS-Katalogen angemeldet, so dass auf jeder Seite 17 bunte Bilder in der Sidebar bzw. im Footer auf die unterschiedlichen Dienste verlinkt hatten. Nach einer kurzen Analyse in Analytics war schnell klar: Besucher lassen sich so gut wie gar nicht über diese Verzeichnisse gewinnen. Auch der Sinn der Backlinks über diese Seiten ist meiner Meinung nach eher zweifelhaft – schließlich bekomme ich zwar eine Handvoll Follow-Links, muss dafür im Gegenzug aber von jeder meiner Unterseiten einen Followlink auf das Verzeichnis setzen … Damals habe ich 10 der insgesamt 17 Verzeichnisse von meinem Blog entfernt.

Was hat sich 3 Jahre später geändert?

Meine Einstellung zu den Blogverzeichnissen hat sich in dieser Zeit nicht großartig verändert: Wer einen kleinen, neuen Blog aufbaut und diesen erst ganz neu im Netz hat kann sich den Eintrag in so ein Verzeichnis sparen. Punkt.

Inzwischen habe ich längst alle Verzeichnisse für diesen Blog entfernt und werde wohl, so wie die aktuellen Entwicklungen in der Blogosphäre aussehen, Geldkrieg.de auch nie wieder in ein Verzeichnis eintragen.

Welche Alternativen gibt es zu Blogverzeichnissen?

Wer sich in ein Blogverzeichnis eintragen will, weil er auf neue Besucher und Backlinks hofft, sollte sich die Arbeit sparen und stattdessen auf themenrelevanten Blogs sinnvolle Kommentare hinterlassen. So gewinnt man nicht nur neue Backlinks dazu, auch die Besucherzahlen werden kontinuierlich ansteigen. Weitere Alternativen sind die Verbreitung seiner Inhalte über Facebook und Twitter.

Wie stehst du zu Blogverzeichnissen? Nutzt du Verzeichnisse um Links oder Bescher zu generieren? Nutz du sie vielleicht als Anlaufstelle um neue Blogs zu finden? Ich würde mich freuen, wenn du am Webmaster Friday teilnehmen würdest oder deine Meinung als Kommentar hinterlassen wirst.

35 Kommentare
  1. Reply Carsten 6. Januar 2012 at 12:07

    Also ich bin nur noch bei der Bloggerei angemeldet. Ansonsten wird nur noch Twitter und vielleicht noch T3n genutzt. Das war es auch schon.

    Gruß
    Carsten

    • Reply Ici 5. Dezember 2012 at 18:23

      Ich bin auch der Meinung das dies vollkommen ausreichend ist. Die anderen werden ohnehin nicht viel Trust haben wenn ihr mich fragt..

  2. Reply Markus 6. Januar 2012 at 12:20

    Ich nutze seit langem nur backlinkfreie Verzeichnisse. Alles andere ist wie Du hier schon sagst, sinnlos und bringt kaum was. Da stimmt dann einfach meist der Kosten Nutzen Faktor nicht. Unter Kosten denk ich da zum Beispiel an Google. Wie lang und wieviel solcher Backlinks toleriert Google bis zum Penalty?

  3. Reply Mißfeldt 6. Januar 2012 at 14:16

    Hi Daniel,

    klar Analyse und vernichtendes Urteil für alle Betreiber von Blogkatalogen 😉

    Den Gedanken, über gute Kommentare in anderen Blogs neue Besucher zu gewinnen, finde ich gut und kann das auch bestätigen. Als mein Blog noch neu war, habe ich über Kommentare auch wesentlich mehr Besucher bekommen als über die Blogkataloge.

    Danke fürs Mitmachen und Promoten des Webmasterfriday – und weiterhin viel Erfolg :-)
    Gruß, Martin

    • Reply Daniel - Geldkrieg 6. Januar 2012 at 14:36

      @Mißfeld: Gerne doch. Sinnvolle Kommentare in anderen Blogs bringen nicht nur bessere Links und Besucher sondern schaffen im Idealfall auch eine Beziehung zwischen mir als Kommentator und dem Blogbetreiber. Ein Blogverzeichnis kann und wird diese Vorteile meiner Meinung nach niemals bieten können.

      @Markus:
      Ich denke nicht, dass man durch die Eintragung eine Penalty von Google bekommen wird – da gehört schon einiges mehr dazu. Auf der anderen Seite, haben die Backlinks einfach gar keine bis nur minimale Wirkungen, so dass sich das Eintragen einfach nicht lohnt.

      @Carsten:
      Twitter und relevante Newsportale wie t3n bringen wenigstens „richtig“ Traffic 😉

  4. […] Meinung und Erfahrung nicht alleine da stehe, zeigen unter anderem auch die Artikel von Thomas, Daniel oder dem […]

  5. Verzeichnisse, Buttons, Counter. Scheiß drauf….

    Natürlich bin auch ich früher auf alle möglichen neuen Züge draufgesprungen. Zum Glück ohne das Risiko, unter die Räder zu geraten. Als ich frisch auf Nucleus umgestiegen war und von Technorati……

  6. Reply Conrad 9. Januar 2012 at 12:01

    Deine Einschätzung macht auf jeden Fall Sinn. Habe ehrlich gesagt noch von niemandem gehört, dass er solche Verzeichnisse nutzen würde, um auf neue Blogs aufmerksam zu werden bzw. neue Blogs zu finden. Und nur für einen Backlink dürfte es sich meist auch nicht lohnen, wie du ja auch schon geschrieben hast.

  7. Reply Minon 11. Januar 2012 at 12:12

    Im Grunde teile ich deine Meinung zu Blogverzeichnissen. Besucher liefern sie nicht, und die potentiellen Backlinks würde ich auch eher als unerheblich bezeichnen. Klar, für die Initialverlinkung eines neuen Blogs kann man sich durchaus mal bei einem Verzeichnis eintragen, aber notwendig ist es keinesfalls.
    Wie angesprochen, ein guter Kommentar in der Blogosphäre hat letztendlich den gleichen Effekt. Mit dem Verzicht auf solche Eintragungen spart man sich ausgehende Links auf dem eigenen Projekt und tut gleichzeitig was für die Ladezeit weil man keine Buttons der Portale & Verzeichnisse nutzt, die laden häufig sehr langsam.

  8. Reply René 17. Januar 2012 at 15:23

    Google+, Facebook und Twitter sollten des Bloggers beste Freunde werden. Warum auch nicht? Unschlagbare Nutzerzahlen und sinnvolle Features sprechen doch für sich …! MfG

  9. Reply Paul 19. Januar 2012 at 11:45

    So habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet. Einen Blog aufzubauen und diese in Blogverzeichnisse einzutragen war bisher das erste was ich gemacht habe. Das man darüber keine großen Massen an Besuchern erhält ist klar, aber das mit dem Backlink gibt mir der Artikel jetzt wirklich zu denken. Vielleicht sollte ich von meinen Blogs die Links ebenfalls entfernen?!

  10. Reply Alexander Schumann 23. Januar 2012 at 09:57

    Ich denke als Backlink-Grundlage sind Blog-Verzeichnisse eine gute Sache. Vor allem, da es auch Verzeichnisse ohne Backlink-Pflicht gibt. Meine Erfahrung mit solchen Verzeichen war aufjedenfall positiv. Auf Daauer ist das keine erfolgreiche Backlink-Strategie, aber als Grundstock ist das in Ordnung.

  11. Reply Tim 24. Januar 2012 at 12:22

    Hab vor ein paar Tagen mal eine ältere Übersicht von Artikelverzeichnissen mit damaligen Pagerank (3-7) gesehen und mit heute verglichen. Bis auf wenige Ausnahmen hatten sämtliche Verzeichnisse PR0! Besucher bringen die Seiten faktisch nicht und die Links sind auch wertlos geworden. Was man unternehmen kann, ist Nischenverzeichnisse nutzen, da sieht es teilweise noch besser aus…

  12. Reply Andreas 21. Februar 2012 at 16:18

    Blogverzeichnisse sind so gut wie tot, die Backlinks haben denselben (nicht nachweisbaren) Effekt wie Links aus Webverzeichnissen.
    Aus meiner Sicht machen nur Nischenblogverzeichnisse aus „Konsumentsicht“ Sinn.
    D.h. gäbe es ein gutes Verzeichnis aller Weinblogs gepaart mit zusätzlichen Infos, könnte das schon funktionieren. Geld kann man damit nur machen, wenn man Partner aus der Branche hat und dann würde es für andere Weinblogs aus Sinn machen sich dort einzutragen.

  13. Reply Bernhard 21. Februar 2012 at 18:01

    Es gibt auch Verzeichnisse ohne Backlink-Pflicht. Hier bringt der Eintrag etwas.

    @Tim, über dies bin ich auch gerade gestolpert. In den USA hat ja Google verschiedene Artikelverzeichnisse mit damals hohem Pagerank schon vor einiger Zeit beim Pagerank drastisch abgestraft. In Deutschland scheint es diesen Trend nun auch zu geben.

  14. Reply HG 23. Februar 2012 at 12:38

    Die Blogverzeichnisse bringen für die Blogger selbst eigentlich nichts. Es ist nett, man ist dabei, aber bringen – Fehlanzeige. Wer nutzt schon ein Blogverzeichnis um nach etwas zu suchen? Das Einzige ist ein Link auf einer ganz entfernten Unterseite zu deiner Seite – dafür kleisterest Du den Blog mit Buttons voll? Nein danke – da liegt der Vorteil ganz auf Seiten des Betreibers. Einzig die Statistiken sind ganz brauchbar. Aber die kann man sich auch lokal selbst einbauen.

  15. Reply Petra 4. März 2012 at 09:28

    Hallo zusammen, ich habe mich in Blogverzeichnisse eingetragen, mit der Meinung das mir die Backlinks beim Linkaufbau behilflich sind. Sicher brauche ich mehr Besucher aber wenn ich doch nicht genügent Backlinks habe, ist doch auch die Möglichkeit bei Google und Co. nach vorne zu kommen sehr gering. Was haltet Ihr denn von Artikelverzeichnissen? Oder wo schreibt Ihr euch denn noch ein? Nur Kommentare, Facebook und Twitter?

  16. Reply Anne 6. März 2012 at 20:20

    @Petra:
    Hi Petra, ja das Dilemma kenn ich. Ich hab vor ner knappen Woche ein neues Blog gestartet (www.blogos-fair.de) und weil ich mich davor noch nicht in dieser Thematik bewegt habe, fällt es mir nun schwer eine SEO-Strategie zu planen. Ich glaube am sinnvollsten ist es, über rege Beteiligung in anderen (themenrelevanten) Blogs neue Leser auf sein eignes Blog aufmerksam zu machen. Damit die auch ab und zu mal wieder reinschauen, sollte man attraktiven Content bieten. Ich denke, Google und Co. registrieren den Traffic und die Interaktion auf dem Blog und die Platzierung Deines Blogs wird steigen. Ansonsten kannst Du anderen Blogs anbieten Artikel zu verfassen und sie verlinken Dich im Gegenzug. Bedeutet halt Arbeit…

  17. Reply Steffen 11. März 2012 at 12:08

    wer seinen Blog nach vorne bringen will der braucht einen anständigen Content.Twitter und Facebook bringen durch die Kommunikation auch viele Traffics.Kennt Ihr noch mehr Möglichkeiten seinen Blog bekannter zu machen?

  18. Reply Chris 12. März 2012 at 10:10

    Hallo, ich denke als Backlink-Grundlage sind Blogverzeichnisse eine gute Sache. Zumindest für den Anfang, als kleine Starthilfe um seinen Blog etwas Public zumachen, nach einiger Zeit kann man sich ja wider trenne.

    Gruß Chris

  19. Reply Christian 5. April 2012 at 21:49

    Für den Anfang sind Eintragungen in solche Verzeichnisse sicherlich nicht schlecht, haben aber auch wie du sagst keinen großen Mehrwert. Nur würde ich mir nicht die Mühe machen, die Eintragungen dort wieder zu entfernen. Die stören doch nicht?!
    Verzeichnisse mit Backlink-Pflicht sind wirklich nicht zu empfehlen.

  20. Reply Martin 31. Mai 2012 at 13:18

    Was die Verzeichnisse angeht, dem stimme ich absolut überein. Kommentare machen ebenfalls durchaus Sinn. Bei Twitter muss ich aber sagen, dass ich darüber nur die wenigsten Besucher bekomme. Man kann die Anzahl an Followern doch recht gut erhöhen, aber die Besucher die von Twitter kommen sind doch eher minimal. Pingback ist noch so ein Punkt, welchen ich doch ganz gut finde.

  21. Reply Leonie 15. August 2012 at 11:22

    Ich dachte mir schon immer, dass hinsichtlich des geringen Nutzens der Blogverzeichnisse, der zeitliche Arbeitsaufwand viel zu hoch ist und somit die ganze Sache echt uneffizient ist.

  22. Reply Peter 19. November 2012 at 16:31

    Also Verzeichnisse an sich mit den langweiligen Funktionen wie man sie kennt, sind kaum nützlich. Aber wenn die Indikatoren und Chart-Methoden gut ausgewählt und representativ sind, dann findet ein Verzeichniss durchaus Interesse bei Lesern!

  23. Reply Melanie 21. Februar 2013 at 10:51

    Ich trage meinen Blog ab und an in ein solches Verzeichnis ein. Ob es was nützt weiß ich leider nicht…

  24. Reply Dominik 10. April 2013 at 14:38

    Kann es nicht sein, dass die Verzeichnisse wenigstens bei der schnellen Indexierung von Beiträgen helfen? Da in vielen Verzeichnissen ja auch auf die jeweiligen Beiträge verlinkt wird. Das kann man als Blogbetreiber ja einfach mal mitnehmen. Trage meine Blogs aber auch nur in Verzeichnisse ohne Backlink-Pflicht ein und ausschließlich in größere Verzeichnisse.

  25. Reply Marvin 17. Mai 2013 at 03:14

    Also einen kleinen Start-Boost geben diese Verzeichnisse schon noch. Allerdings sollte man sich nicht lange damit rumschlagen. Da gibt es mittlerweile ja echt effektivere Methoden.

  26. Reply Rheinlaender 16. Juni 2013 at 14:36

    von Blogverzeichnissen habe ich noch nie viel gehalten, man weiss auch nie, ob der Traffic von dort überwiegend organischer Natur ist;-)

    das Ziel solcher Blogverzeichnisse ist die Masse an registrierten Blogs, die auf diese Verzeichnisse verlinken müssen, wo letztendlich die vernetzten Blogs in der Summe als respektable Traffic-Quellen dienen. ich teile die Meinung, dass diese Verzeichnisse überflüssig geworden sind, eigentlich noch nie für Blog Brandings eine grosse Rolle gespielt haben;-)

    Gruss, Juergen.

  27. Reply geld-anlegen.eu 30. Juni 2013 at 11:27

    Also ich nutze ganz gerne die Blogverzeichnisse. Gerade bei neuen Blogs ist doch jeder Link wichtig und man erhält auch ein paar Besucher. Natürlich reichen Blogverzeichnisse nicht aus um eine Webseite bekannt zu machen. Aber es hilft.

  28. Reply Jessica 22. Januar 2014 at 09:42

    danke für die Informationen auf einer Web-Verzeichnis
    sehr nützlich für uns Blogger ..

  29. Reply schnellangeldkommen.org 10. August 2014 at 11:21

    Ich setzte 1-2 Links in Blogverzeichnisse, relativ am Anfang. Ich sehe das sogar als natürlichen Linkaufbau an. Dazu achte ich darauf, dass die Verzeichnisse keine Backlinks als Gegenleistungen wollen.

  30. Reply vert shock system 6. April 2015 at 20:37

    I am genuinely thankful to the owner of this website who has shared this fantastic piece of writing at at this place.

  31. Reply keukenwerkblad 7. April 2015 at 09:23

    it was absolutely actual informative.I attending advanced in account added of your assignment post, And accomplish you abiding that i will bookmark your post how ever i can appear a back latter.

  32. Reply Phuket 20. Mai 2015 at 15:01

    Excellent articles always attract readers to read, Your blog is great for anyone who wants to understand this subject more.

  33. Reply Valeska 17. Februar 2016 at 14:37

    Ich verstehe nicht ganz, woher ihr die Gründe nehmt bzw. die Beweise. Ich glaube das alles nicht so recht. Denke eher, dass ja noch viel mehr Menschen bloggen werden..

Hinterlass einen Kommentar