Partnerlinks – Kennzeichnen vs. Vertuschen

In diesem Artikel möchte ich mal eine Sache zur Diskussion bringen, bei der ich in der Vergangenheit ziehmlich unsicher war. Es geht um die Verwendung von Partnerlinks und deren Darstellung im Text. Wie ich bisher beobachtet habe, wird dieses Thema ganz unterschiedlich gehandhabt. Die einen schreiben hinter jedem Partnerlink schön brav eine Kennzeichnung. Die anderen verwenden sogar Tools, um die Links nicht wie Partnerlinks aussehen zu lassen. Was ist also richtig und was falsch?

Zeit für eine kleine Pro- und Kontra-Analyse:

Definition Partnerlink

Partnerlinks sind Textlinks eines Anbieters, der dir Geld bezahlt, wenn du jemand Dritten wirbst.

Beispiel Trigami: Du platzierst einen speziellen Textlink von Trigami in einem Artikel. Sobald jemand drauf klickt, sich bei Trigami anmeldet und seinen ersten Auftrag abschließt, erhälst du von Trigami 10,00 €.

Pro – Kennzeichnung von Partnerlinks

  • Die meisten Blogger markieren ihre Partnerlinks als solche. Leser könnten dies als Ehrencodex verstehen und mit Unverständnis reagieren, wenn sie nicht markiert sind
  • Ein Blogger genießt ein hohes Maß an Vertrauen von seinen Lesern. Indem man Partnerlinks markiert, nutzt man dieses Vertrauen nicht aus. Alles andere könnte zum Vertrauensbruch führen.
  • das gehört sich einfach so
  • Partnerlinks verstecken ist hinterhältig
  • Leser verdienen es zu erfahren, wer, wann an ihnen verdient

Kontra – Kennzeichnung von Partnerlinks

  • Dem Leser entstehen keinerlei Kosten oder sonstige Nachteile, wenn er über Partnerlinks nicht bescheid weiß
  • Gekennzeichnete Partnerlinks werden seltener angeklickt
  • Viele Menschen gönnen den Bloggern keine Gewinne durch Partnerlinks.
  • Dem Blogger stehen die Einnahmen, die durch Refferals erziehlt werden, zu. Gekennzeichnete Links werden nicht angeklickt. Stattdessen geben viele Leute die Adresse direkt im Browser ein.

Meine Meinung

Ich persönlich kennzeichne die Partnerlinks nicht, da ich der Meinung bin, dass meinen Lesern dadurch keinerlei Nachteile entstehen. Durch die Veröffentlichung meiner Einnahmen dürfte wohl jedem Leser klar sein, dass ich u.a. durch mein „Publikum“ mein Geld verdiene. Von Ausbeutung kann aber nicht die Rede sein, denn ich bereichere mich nicht am Leser sondern am Affiliate-Partner.

Durch die Kennzeichnung der Partnerlinks bringe ich mich nur um den wohlverdienten Lohn durch die Vermittlung neuer Kunden. Denn ich halte es für erwiesen, dass deutlich weniger Leute auf gekennzeichnete Partnerlinks klicken.

Was haltet ihr von dem Thema? Sollten Partnerlinks gekennzeichnet sein? Schreibt mir in den Kommentarbereich.

24 Kommentare
  1. Reply Martin 23. Oktober 2008 at 06:02

    Hey David, also ich kennzeichne meine Partnerlinks auch als solche. Negative Erfahrungen habe ich damit noch gemacht, also das diese weniger angeklickt werden. Ich denke das nimmt sich nicht viel, ob man sie nun kennzeichnet oder nicht.
     
    Vor kurzem bin ich aber auf folgendes Urteil aus 2002 gestoßen. In dem wird gesagt das Werbebanner und -links auch als solche gekennzeichnet werden müssen, wenn für sie bezahlt wurde
    http://www.ojr.de/2002/1.htm

    Martins zuletzt geschriebener Artikel: UBD Moneymaker Theme – das beste Theme aller Zeiten

  2. Reply xcut 23. Oktober 2008 at 08:04

    Da es zu wenig ehrliche Menschen gibt, die einem Erfolg gönnen, erreicht man durch die Kennzeichnung von Partnerlinks nicht das Potential, welches ohne Kennzeichnung vorhanden ist.

  3. Reply Furzblog 23. Oktober 2008 at 08:10

    Sicherlich kommt ein findiger Abmahnanwalt auch noch auf die Idee, die Nichtkennzeichnung abzumahnen….

    Furzblogs zuletzt geschriebener Artikel: Darwin Award: Mann erstickte an eigenen Fürzen

  4. Reply xcut 23. Oktober 2008 at 08:26

    Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn es ist eigentlich verboten Werbung nicht zu kennzeichnen. Ich will gar nicht wissen welche Strafen dann darauf stehen Werbung gar noch zu verstecken…

  5. Reply Hannes 23. Oktober 2008 at 08:54

    arg! Schon wieder diese dumme Matheaufgabe vergessen.. und der comment war so lang :(
    @xcut – dann dürftest du keine links mehr setzten… wenn man es hart auf hart betrachtet wäre alles indirekt werbung!
    @david –  Da hast du vollkommen recht.. bei den ganzen neidern heutzutage wirst du sonst zu kaum etwas kommen… und wegen den stammlesern – jemand der hier regelmäßig liest weiß wie schwer es ist die einnahmen zu steigern = man hat verständnis dafür.. (obwohl verständnis auch wieder gut ist ; ) mir z.b ist das recht egal.. interessiert mich etwas surf ich weiter / interessiert es mich nicht lasse ich es.. gleich ob das jetzt ein partnerlink ist oder nicht..)

  6. Reply Beobachter 23. Oktober 2008 at 09:04

    Ich bin eindeutig für die Kennzeichnung. Die meisten Leser werden einen Partnerlink sowieso erkennen, ob er nun gekennzeichnet ist oder nicht, der unerfahrene User spätestens jedoch beim Anklicken. Sollte er dann, für ihn völlig unerwartet, mit Werbung konfrontiert werden, bleibt bei ihm ein negativer Eindruck zurück, der voll mit dem Blog in Verbindung gebracht wird. Das Vertrauen ist also erstmal gestört. Kein guter Weg für eine Leserbindung.

    Beobachters zuletzt geschriebener Artikel: Uhrzeitumstellung: Die geschenkte Stunde

  7. Reply Dewley 23. Oktober 2008 at 09:18

    Ich bin der Ansicht, dass man sich nicht kennzeichnen sollte, ich meine du hast die wichtigsten Gründe dafür genannt und da keine Nachteile für die Leser entstehen ist ja Ok!

    Dewleys zuletzt geschriebener Artikel: Dieter Bohlen: “Bushido verdummt die Jugend!”

  8. Reply Dewley 23. Oktober 2008 at 09:19

    Sry, ich meinte „Ich bin der Ansicht, dass man sie (die Partnerlinks) nicht kennzeichnen..“ :)

    Dewleys zuletzt geschriebener Artikel: Dieter Bohlen: “Bushido verdummt die Jugend!”

  9. Reply Juicy 23. Oktober 2008 at 09:27

    Stimmt. Wäre klasse, wenn Du mehr auf die rechtlichen Aspekte eingegangen wärst.

    Juicys zuletzt geschriebener Artikel: SELFPHP. Das PHP Kochbuch kostenlos bestellen

  10. Reply Torsten 23. Oktober 2008 at 09:38

    Ich sehe es genau wie David: solange ich niemandem mit den Links schade, werde ich diese auch nicht gesondert markieren. Und wer so darauf bedacht ist, sich nicht über einen Ref-Links anzumelden, wird schon anhand der URL erkennen, dass es sich um einen solchen handelt.

    Torstens zuletzt geschriebener Artikel: Wreck this paper

  11. […] habe ich den neuesten Beitrag von Geldkrieg entdeckt. Da stellt er die Frage in den Raum: müssen Affiliate Links auf Blogs als […]

  12. Reply DavidG 23. Oktober 2008 at 10:39

    @Beobachter: klar wird es für die, die es wissen wollen ersichtlich sein, ob es sich um einen Partnerlink handelt…unerfahrene User werden es nicht mitbekommen…wenn sie drauf klicken erscheint ja keine Werbung, sondern die Seite, die sie auch erwarten…

    @all: bin froh, dass es so viele wie ich sehen und ich nicht als „Ausbeuter“ hingestellt werde…

    PS: Hab noch einen Extra-Artikel zur rechtlichen Seite geschrieben

  13. Reply Datenwachschutz.de 23. Oktober 2008 at 10:51

    § 26 MedienG lautet:

    § 26. Ankündigungen, Empfehlungen sowie sonstige Beiträge und Berichte, für deren Veröffentlichung ein Entgelt geleistet wird, müssen in periodischen Medien als „Anzeige“, „entgeltliche Einschaltung“ oder „Werbung“ gekennzeichnet sein, es sei denn, dass Zweifel über die Entgeltlichkeit durch Gestaltung oder Anordnung ausgeschlossen werden können.

    Wie gut das ich kein Anwalt bin, sonst müßte ich das jetzt hier noch verstehen 😛
    Betrifft aber nur Werbemaßnahmen für die DIREKT Moneten verdient werden. Also sind Banner und Co. ausgenommen…

    Datenwachschutz.des zuletzt geschriebener Artikel: Die besten SPAM Plugins für WordPress, must have

  14. […] den User im Unklaren darüber lassen? Wer dazu Meinungen lesen möchte, dem kann ich  Davids Post Partnerlinks – Kennzeichnen vs Vertuschen empfehlen. Ich für meinen Teil sehe es nicht als problematisch an, zumal mir dieses Plugin die […]

  15. Reply x-stream@Stream Your World 24. Oktober 2008 at 17:45

    Wenn sie net gekennzeichnet werden ist das unseriös und Userverarsche! Eindeutig, aber wer es bracht soll es machen.

  16. Reply DavidG 24. Oktober 2008 at 18:00

    @x-stream: Kannst du deine meinung mal näher begründen?

  17. […] auf die Idee käme an Informationen zu verdienen. Siehe die Diskussion um die Partnerlinks (Teil1, […]

  18. Reply GeldGuru 30. Oktober 2008 at 02:22

    Warum den viele schrecken erst recht davon ab wenn man einen Affiliate link in einem Artikel einbaut also warum soll man die Partnerlinks extra kennzeichnen wenn man dadurch weniger einnahmen hat. Viele Blogger verstecken sogar die Links dass man dann gar nicht mehr erkennt dass das ein Partnerlink sein soll und du möchtest sie auch noch kennzeichnen . scheint ja wohl kontraproduktiv zu sein.

  19. Reply Christian Schlender 1. November 2008 at 23:04

    Gebt mal bei Google „Kredit“ ein und schaut, welche Webseite unter den ersten 10 ihre Affiliate-Links kennzeichnen 😉 Das nenn ich doch mal Verarsche :-)

  20. Reply Clemens 27. Dezember 2008 at 15:09
  21. […] gibt es im Web auch recht unterschiedliche Meinungen dazu. Manche vertreten den Standpunkt, dass es sich auch um Werbung handelt und mittelbar werden […]

  22. Reply Netzpanorama.de 7. November 2010 at 09:18

    Affiliate Links maskieren – Plugins, Methoden und mehr…

    ……

  23. […] man die Vor- und Nachteile einer Kennzeichnung gegeneinander abwägt, so überwiegen für uns ganz klar die […]

  24. Reply Costa 19. August 2011 at 01:46

    Affiliatelinks müssen nicht gekennzeichnet sein, weil mit der bloßen Veröffentlichung kein Geld verdient wird.
    Und ich finde es nicht nur in Ornung, sondern auch ratsam seine Links nicht nur zu kennzeichnen sondern auch zu maskieren. Webmaster und Blogger machen sich zum Teil ja auch sehr viel Mühe und stellen Unmengen kostenlosen Content (Wissen/Erfahrungen) zur Verfügung, also haben sie auch das Recht Ihre Provisionen zu schützen.

Hinterlass einen Kommentar